Was macht Abhängigkeit mit dir? Oder was verbindest du persönlich damit?

Erst einmal die Fragen an dich: Wie klingt das Wort Abhängigkeit für dich?

Gibt es ein Gefühl oder Gefühle die du damit verbindest? Oder was ist Abhängigkeit für dich? Was kann dich abhängig machen oder warst du es schon einmal?

Für mich ganz persönlich verbinde ich damit, dass ich etwas von meiner eigenen Selbstbestimmung abgebe. Heißt ich kann in einer gewissen Zeit oder Moment nicht alleine entscheiden. Ich kann nicht alleine über etwas verfügen.

Ich muss mich auf jemanden verlassen und darauf eingehen. Für einen Zeitraum.

Meine Gefühle die ich damit verbinde sind einengend, unfrei, nicht selbstständig agierend, macht mich unsicher, fühlt sich schwächend an.

Warum? Weil ich nach meiner Erfahrung in meinem Leben vor allem nicht mehr das Gefühl haben wollte von jemanden abhängig zu sein. Also was passiert da mit mir , in mir? Meine innere Angst und die Erinnerungen und das Vergangene kommen wieder hoch, ich könnte wieder abhängig werden, es könnte mich in meiner Eigenständigkeit bremsen, ich könnte mich zu sehr auf den anderen verlassen, ich könnte vielleicht nicht selbst motiviert sein.

Nur ein paar wenige Gedanken, die mich damit beschäftigen und ich in Verbindung bringe.

Was wäre also besser zu denken und zu fühlen?

Ich kann dir sagen, dass es manchmal Momente und Geschehnisse und Veränderungen sind worauf du dich auf eine Abhängigkeit einlassen kannst. Betrachte es mal positiv, in dem das du dir sagst: es ist nur für diese Zeit bis ich wieder selbst eigenständig und frei weitermachen kann. Es ist nicht schlimm auch einmal Hilfe anzunehmen. Es ist kein Verlust deiner Selbstbestimmung oder Freiheit, es ist ein Gewinn zu wissen, da ist jemand der dich unterstützt und hilft, weil er für dich da ist, weil er an dich glaubt, weil er dich liebt.

Und was kann dich nicht besser motivieren, was kann nicht besser sein zu wissen, dass du genau weißt, ich kann es wieder schaffen. Was kann nicht schöner sein, diese Momente als deine Aufgabe zu nehmen, um genau deine Fähigkeiten, deine Ressourcen und deine Werte zu reflektieren und dann für dich umzusetzen?

Kleiner Impuls für deinen Weg:

Nichts ist schlimmer als deinen Glauben an dich zu verlieren, also finde, auch wenn es sich weit von deinem Weg, deiner Vision anfühlt, dich daran zu erinnern, warum genau damit mal angefangen hast? Was dich dazu bewegte dich besser kennenzulernen? Was dich bewegte auf dein Herz zu hören? Was dich bewegte, nicht still zu stehen?

Welcher Auslöser dainter steckte? Warum genau du das weiter verfolgen sollst und warum genau du richtig bist? Und warum auch du den oder die anderen damit ansteckst?

 

Mit meinem Herzen dabei

Und bis bald

 

Deine Kirsten