Geh auf dich ein und gib dir Raum für dein Sein

Was meine ich damit? Und warum sag ich dir das jetzt?
Meine Selbsterfahrung gibt mir den Anstoss dazu: Seit September bin ich in meinem Prozess unterwegs gewesen, musste schauen, was eigentlich hier zu mir gehört, was ich abgegeben habe und was es bedeutet sich auf mich wieder einzulassen. Dazu gehört es immer noch mir Raum zu geben zu sein, Raum zu geben zu werden und einfach mal Raum zu halten, in Ruhe.
Jetzt bin ich gerade dabei wieder zu ordnen, herauszufinden was übertüncht Langeweile, was ist echte Zeit für mich und was ist mein Rest.
Was eindeutig ist, ist die Wahrheit zu sich selbst, ehrlich sein und klar damit umgehen und natürlich einzugestehen.
Zum Beispiel eingestehen dass ich manches wähle weil ich gerade nichts Besseres weiß, im nächsten Moment aber bewusst sagen und tun, das ist es was mich wirklich interessiert.
Es wird dir nicht klarer, wenn du nicht wahrhaftig bist.
Nimm dich mit auf deinem Weg, auf deine Reise und nicht nur als Abstellgleis. Bleibe nicht nur in deiner Analyse, Strategien aufbauen und den rationalen Gedanken, wenn du anfängst es zu tun, könnte das nicht die Lösung sein?
Versuche es, probiere aus, und fühle.
Ich kanns dir nur empfehlen.

Deine Kirsten

Veränderung und dein Mut

Was für Gedanken in diesen Tagen, was beschäftigt mich gerade, was passiert in mir.

Ich greife da gerne von „thegnani“ auf : Erst wenn wir eins sind mit Veränderung, können wir fließen und Schreib deine Geschichte um, in eine, die du wirklich leben willst.

Was hälts du  denn von  diesen beiden Thesen?

Wenn man ihren Inhalt ihre Erklärung dazu betrachtet, ist für beides sicher: Bewusstsein, Mut und Vertrauen. Unsere Leben werden bestimmt von Umständen, Menschen, Bestimmungen etc, an denen wir nicht immer alles verändern können, oder zumindest nicht unbedingt. Was aber klar ist, wenns nicht weiter geht, wenns dir nicht gut geht, wenns dich nicht mer losläßt, dann kannst du dir gerne die Zeit mal nehmen und sich das was du spürst, anzuschauen. Fragen zu stellen und Kontakt zu einem oder Menschen deines Vertrauens zu nehmen, um deine Perspektive dazu reflektieren.

Was wenn du wissen würdest du hast nur 1 Jahr Zeit etwas zu verändern? Was wenn du heute wissen würdest, es geht heute los damit?

Ich finde es spannend und motivierend.

Was habe ich in den letzten 2 Monaten gelernt, mitgenommen, gesehen und angenommen? Das mein Mut und Sorglosigkeit nie größer waren. Hier gehts mir nicht um das Äußere, mi gehts um mein Inneres, meine Gefühle, mein Herz. Das was ich mir deutlich wünsche und das ich will, ist meiner Intuition zu folgen, weiterhin, das ich meine liebevolle Naivität, Grundvertrauen, halten will. Ich habe das Vertrauen nicht verloren. Es gibt Menschen da draußen, die das gleiche und ähnliche empfinden, damit ihre Grenzen überwinden und trotz Enttäuschungen weiter machen, ihre Möglichkeiten dennoch sehen und der Glaube wächst. Ich habe akzeptiert, dass mein Gegenüber, mein Nebenmir nicht gleichermaßen den Mut trägt, alles zu geben, zu hinterlassen. Nicht den Mut trägt zu lieben, einfach zu lieben.

Wichtig für Veränderung oder das Bestreben nach deinem Leben ist dein Kontakt zu dir zu halten, den Kontakt zu deinen Mitmenschen zu halten, zu reden, ehrlich zu sein. Lass uns doch mal erinnern, wie leicht wir doch in den ersten Lebensjahren jede Veränderung mit gemacht haben, ohne alles zu zerdenken, zerfragen, die Ängste viel viel später in unser Bewußtsein gewandert sind.

Nimm dir deinen Raum zurück, versuche diese Räume mit dir zu füllen. Bleib neugierig auf dich. Schenke dir dein Lächeln, deine Liebe und deinen Mut.

Schön dass es dich gibt.

Deine Kirsten

Meine Arbeit und die Fußreflexzonen

Ich bin nicht nur Coach für Frauen, die eine Begleitung auf ihrem Weg suchen, möchten, ich gebe auch die Fureflexzonen Massage. Erlaubterweise darf ich es als Harmonisierung bezeichnen, da ich keine Heilprakterin bin.

Ich suchte damals nach meiner Coachingausbildung etwas, wie ich meine Klientinnen auch anders noch unterstützen kann und da fiel mir die Ausbildung der Fußrflexzonen Massage sprichwörtlich vor die Füße. Ich war sehr interessiert zu erfahren, wieviele Reflexzonen es denn überhaupt gibt, und was mit ihnen verbunden ist. Also wollte ich es selbst erfahren und machte die Ausbildung dazu. Selbst liebe ich es an meinen Füßen massiert zu werden, es entspannt mich sehr. Mit dem Wissen jetzt, ist da noch viel mehr drin, und liebe es weiterzugeben.

Die Massage wird manuell angewandt, und dadurch Reize an den Reflexzonen gesendet werden. Punkte an der Fußsohle und Fuß stehen in Verbindung mit den Organen und unseren Körperteilen. Zudem steht sie in Kontakt  zu unserer Psyche. Wenn du es schon weißt, gelten generell Berührungen, Umarmungen und andere Massagen für ein gutes Gefühl, auch weil in unseren Körpern körpereigene Substanzen gebildet werden und ausgeschüttet werden können. Und die angeregt durch Reize entstehen.

Also unsere Füße sind der Spiegel unseres Körpers und des Geistes.

Was kann denn alles bewegt werden? Zum einen ist die Massage sehr entspannend, Selbtsheilungsprozesse können aktiviert werden, Blockaden gelöst, ein Wohlempfinden entsteht.

Das sind ein paar wenige Gründe, aber wer tut sich selbst nicht gerne was Gutes?

Ich kann nur sagen probiert es mal aus. Wenn ihr mehr wissen wollt, fragt mich aus.

Auch wann diese Massagetechnik nicht zu empfehlen ist und warum, wenn wie oft .

Warum also auch gerne kombiniert in meinem Coaching? Weil ich finde, daß es hilfreich ist zu entspannen, den Kopf auszuschalten, und sich erst einmal auf sich zu konzentrieren und fallen zu lassen. Zudem passiert dann viel Unbewusstes, es aktiviert vielleicht etwas, es gibt dir ein sicheres Gefühl, du kannst unbewusst verarbeiten, und klarer und gelassener leichter auf deine Themen schauen. Oft merkte ich, daß auch in der Vorphase mit einem Fußbad eine andere Atmosphäre geschaffen werden konnte, und eine andere offene Gesprächsgrundlage geschaffen werden kann.

Mein Fazit bis heute: ich liebs, ich sehe so viel Wärme und Energie die ausgetauscht wird. Ich kann geben, du empfängst, und gleichzeitig schenkst du dir selbst sehr viel.

Bis ganz bald

Deine Kirsten

 

Wovor hast du Sorge?

Wovor hast du Sorge?

Ich könnte auch fragen, was macht dir Angst? Was beschäftigt dich? Welche Gedanken lassen dich  nicht los? Wann trifft deine Vergangenheit auf dein Jetzt? Und warum bekommst du es nicht los? Was lässt dich nicht los? Weshalb fällt es dir schwer abzugrenzen oder zu filtern?

Wenn du auf jemanden triffst der dich direkt mit seinen Sorgen und Ängsten konfrontiert, sich absichert, mit Aussagen wie: ich möchte bitte keine Vorwürfe, ich möchte keinen Stress, ich möchte keine Diskussionen? Was glaubst du könnte dahinter stecken? Und warum könntest du das denn überhaupt tun?

Wir wissen, gerade wenn wir uns selbst schon einmal mit unseren Themen und unser Persönlichkeit beschäftigt haben, dass wir einiges in uns haben, wo wir nicht immer gerne hinschauen. Manches wir aber auch schon gesehen haben und veränderten oder wir früher entdecken. Was also beschäftigt dich so sehr, dass du es nicht sehen willst oder in Angriff nimmst? Decken wir etwas auf oder wird entdeckt, kann uns das verunsichern, Angst machen, verletzen. Im besten Fall, sind wir offen und öffnen uns, und springen über unseren Schatten, sind dankbar und erleichtert. Das heißt, wir sind froh, es endlich nicht mehr zu verstecken, nicht mehr umgehen zu müssen, sondern klar und hilfreich uns und dieses Thema begegnen.

Mir hilfts ungemein. auch wenns unangenehm ist, weh tun kann, deutlich ist. Kritik oder offene Kommunikation sind großartige Unterstützer. Im Finden deiner Werte, deiner Fähigkeiten, deiner Ziele und Wünsche, deiner Gefühle, deiner Präsenz und Wahrhaftigkeit.

Mut gehört dazu und eigener Wille und Glaube an dich und deiner Verlässlichkeit.

Freue dich auf deinen Prozess, egal wo du gerade stehst. Und freue dich jeden Moment deines Weges zu bestreiten.

 

Deine Kirsten

Reflexologie, ein wichtiger Teil in meiner Arbeit

Reflexologie oder im Deutschen Fußrflexzonen Massage ist eine besondere Massagemethode. Basierend auf Techniken die stimulierend, gleichzeitig entspannend und regulierend sind. Unsere Füße sind der Spiegel unserer Organe, unsere Nervenzellen lassen sich durch die Berührung aktivieren.
Ich arbeite nach der Technik Fitzgeralds, wenig oder ausgesuchter Druck, beide Füße und alle Punkte werden dabei gleichermaßen massiert, der Weg der Ganzheitlichkeit steht im Blick, zur Balance.

Bei mir beginne ich mit einem entspannten Fußbad, zum einen ein guter Zeitpunkt mich mit dir zu unterhalten, herausfinden was du brauchst, was dich bewegt, und wie es dir geht. Danach beginnt die eigentliche Massage, mit Musik im Hintergrund, Ölen und Düften. 45 Minuten nur für dich, Zeit zur Ruhe zu kommen, Zeit deine Gedanken zu ordnen oder frei laufen zu lassen.
Wichtig ist mir die Ruhe für dich danach, Trinken ganz wichtig.

Unsere Füße tragen uns, sind die Verbindung zur Erde, wir können das Gefühl mehr spüren, wenn wir mal Barfuß laufen. Und so sehe ich die Massage, wir verpacken unsere Füße in Socken, Schuhen, verstecken sie, manch einer mag sie nicht, manch einer sagt ich bin so empfindlich kitzlig. Wer Diabetiker ist, dem rät man seine Füße genau zu betrachten, das ergibt sich aus medizinischer Sicht, aufgrund der Durchblutung usw. Deshalb, lade ich dich ein deine Füße gerne in deine Priorität zu integrieren, Aufmerksamkeit zu schenken, sie auch gerne selbst zu massieren.

Du wirst sehen und spüren, das es dich in deinem Gleichgewicht unterstüzt. Und das ist doch ein Wunsch von vielen, oder?

Ich freue mich dich darin und damit zu begleiten.
Finde deine eigene Energie, stärke dich und lass dich tragen.

Bis ganz bald.
Deine Kirsten

Was wenn deine Träume sich ändern

Was wenn sich deine Visionen und Träume ändern? Was wenn sich dein Weg wieder in eine andere Richtung wendet, gewollt, bewußt, umständehalber. Egal welche Beweggründe, es ist egal, warum.
Sofern du selbst dich dabei nicht verlierst. Und davon rede ich nicht, daß ich verstehen muss, warum, oder was passiert ist, es ist deine Geschichte.
Was ich aus meiner Erfahrung mitteilen kann, ist, ehrlich zu sich sein und vor allem mit den Menschen, die an deiner Seite stehen.
Wir können nicht alles absichern, vorbestimmen, wissen, es ist dein , mein Umgang mit diesen Situationen. Etwas aufgeben ist keine Schwäche, den Fokus neu zu setzen bedeutet Erkenntnis, gibt Kraft und kann uns lehren. Unsere Betrachtung auf das was ist, auf das was wird, Perspektiven reflektieren. Wichtig!
Wir treffen Entscheidungen, und wenn das so ist, bedeutet es diese Entscheidung in eine Aktion zu setzen. Eine Verantwortung, die du für dich übernimmst, Vertrauen, welches du dir schenkst, und mit deinen Konsequenzen.
Ist das nicht ein wertvolles Geschenk?

Meine Nachricht an dich: Umwege müssen keine Einbahnstrasse sein, vertraue dir und deinem Herzen. Höre gerne dir zu, du hast schon alles in dir!

Deine Kirsten

Weiblichkeit – weibliche Energie

Deine persönliche Weiblichkeit, meine persönliche Weiblichkeit.
Wir Frauen fühlen nicht immer das Gleiche, für uns und dem wie, wir in uns fühlen. Wir haben unsere unterschiedlichen, individuellen Vorstellungen und Wahrnehmungen zu unserer Weiblichkeit.
Und das ist auch gut so, eine Bereicherung für alle Frauen.
Aber weisst du deine persönliche Weiblichkeit, weisst du was dich ausmacht, was du für dich definierst?

Wen es interessiert, gerne mal bei “ Mit Vergnügen „, Berlin, reinschauen, in dem Text von Annik Walter befragte sie 11 Männer, was für sie der“ Inbegriff von Weiblichkeit“ ist.
Sehr interessant und spannend.

Dabei gehts nicht um die sexuelle Wahrnehmung, sondern das, was die Frau für sie ausmacht, was sie inspiriert und womit auch sie sich verbunden fühlen.

Es ist die Suche nach deiner Weiblichkeit, das Finden deiner Persönlichkeit, das Kennenlernen deiner selbst.
Wir Frauen gehen auf unsere Reise mit Einflüssen von Außen, von Familie, von Freunden, wir schreiben unsere Geschichten. Und manchmal kommen wir an eine Weggabelung und können nicht entscheiden, welchen Weg wir jetzt nehmen sollen. Heute sind oft Frauen im Modus des Kampfes, in der Verwirklichung ihrer Stärke und wir können definitiv vieles alleine bewerkstelligen. In diesem Prozess suchen wir aber auch unsere weibliche, weiche, harmonische in Gleichgewicht suchende Seite.
Da stelle ich mir die Frage: müssen wir in Kampfmodus sein, und hart uns durchboxen, um Gleichheit, Gleichberechtigung und Respekt zu erfahren? Sind denn unsere warmen und weichen Seiten, unsere Werte und Sinne nicht auch ein Mittel des Ausdruckes, der Sichtbarkeit, des Seins?

Mir begegnen Frauen, die im Beruf, in der Familie und im Freundeskreis eine große Stärke tragen und zeigen, und vieles alleine stemmen können, organisieren, planen, Weitsicht beweisen und über alles Bescheid wissen.
Aber auch diese Frauen begegnen mir, und fragen mich, Kirsten, was kann ich tun, damit ich wieder fühlen kann, mich wahrnehmen kann, das was in mir ist auch mit mir verbinden kann?
Wie kann ich mich bestmöglich unterstützen?
Kann ich auch schwach sein, um stark zu sein?
Ist die Leere in mir auch eine Chance?
Sind meine Werte auch meine?
Was können meine Sinne mir sagen? Und wie ich finde ich sie?
Kann ich mich auf meine Intuition verlassen?

Frauen sehnen sich nach ihrer ganz persönlichen Energie. Sie sehnen sich nach ihrer Wärme und wollen ihr Frau – Sein leben und erleben.

Lasst uns gemeinsam es erschaffen. Mutig aufeinander zugehen und sich gegenseitig stärken und motivieren, und evenuell auch das Fallenlassen genießen.
Nichts muss alleine geschafft sein, auch Hilfe annehmen ist eine Form von Stärke. Eine Form von Verständnis und Klarheit.

Wusstest du, dass du eine Unterstützerin bist?

Bis ganz bald

Deine Kirsten

Mein Ich für dich

Was kann ich dir sagen?
Was kann mein ich dir zeigen?
Was meine ich denn überhaupt damit?
Und was diese Frage nach dem ich denn für dich sein kann und bedeutet?

Wenn ich gefragt werde, was machst du denn beruflich? Dann beginne ich begeistert zu erzählen, was mich mit Freude begleitet.
Aber auch bis dahin, waren es mehrere Schritte und Lebensprozesse und Suche nach dem was ich gerne tuen will und welche Fähigkeiten mich dahin begleitet haben.
In meiner Arbeit ist es mir wichtig, den Menschen im Ganzen zu sehen, im Ganzen zuzuhören, im Ganzen wahrzunehmen.
Bei mir ist der Mensch wichtig, in allem und mit allem wie er zu mir kommt.
Das Themen der Werte, der Sinne und der Weiblichkeit bei mir im Fokus stehen, hat sich aus meinem eigenen Ich herauskristallisiert. Es waren und sind auch meine eigenen Themen, und das waren sie, die mich zu meinen Berufen und mich begleiteten.
In meinem anderen Blogbeitrag habt ihr schon erfahren können, welche Werte mir wichtig sind, und welche mich in meiner Arbeit mit dem Menschen begleiten.

Warum ich ein Coach für Frauen bin? Weil ich ihr am nächsten bin, weil ich eine Frau bin, und weil ich dich verstehen kann. Es gibt einfach Fragen , die sich Frauen stellen und Fragen die sich Männer stellen. Und die können gleich sein, aber vielleicht im Empfinden anders wahrgenommen werden.
Aber das was mir am Herzen ist, ist das Gleichgewicht, das Verständnis, die Toleranz, der Respekt und Akzeptanz.
Und da gehts mir an alle gleich.

Also warum Frauen? Weil Frauen sich mit diesen Themen beschäftigen, sich ihre Fragen stellen, nach ihren Werten und ihrer Weiblichkeit und wie sie sich und ihre Persönlichkeit wahrnehmen und erleben.

Ich bin ich weil ich mir vertraue, mich liebe und mir meine persönlichen Werte wichtig sind.
Und das schenke ich dir, in meiner Arbeit, in meiner Persönlichkeit, mit Respekt und Empathie.

Schön wenn du deinem Ich folgst, es folgen willst und dir deiner Werte wert bist.
Freu dich auf dich.

Deine Kirsten

Meine Werte und meine Arbeit

Öfters stolpert man in seinem Leben und der Arbeit auf die Frage: Kirsten, was sind deine persönlichen Werte und was verbindest du damit? Und was ist dir mit deiner Arbeit mit deinen Klientinnen wichtig?

Ganz egal ob es in der Arbeit in der Apotheke, oder in meinem Coaching oder in der Fußreflexzonen Harmonisierung ist: meine Werte sind daran angeknüpft und miteinander verbunden.

Aus meiner Arbeitsweise meine Mitmenschen und meine Klientinnen ganzheitlich und individuell zu betrachten, schließt sich dieser Kreis.

Also was glaubst du, wo findet sich der Zusammenhang oder die Verbindung?

Hier stelle ich dir meine mir 5 wichtigsten Werte vor:

Vertrauen

Ehrlichkeit

Authentizität

Verlässlichkeit

Sensibilität

Vertrauen zu schaffen ist relevant, um meiner Klientin Sicherheit zu geben.

Ehrlichkeit ist relevant, weil auch das Vertrauen schafft.

Authentizität , wenn ich ehrlich zeige wer ich bin und mit mir verbunden bin, bin ich glaubwürdig. Ich bin Kirsten, und bin die die hinter sich und ihren Werten steht.

Verlässlichkeit, sagt aus, du bist mir wichtig, ich nehme dich ernst, ich bin mit dir als Klientin wie ein Vertrag verbunden. Du kannst auf mich zählen.

Und mein letzter Wert: Sensibilität, ich bin empathisch, ich zeige Sanftheit und Interessse und bin bewußt mit meiner Arbeit dabei. Ich kann auf dich eingehen.

Zusammenfassend? Echte Wertschätzung!

Ich lebe was ich sage und meine Werte mit mir!

Und du?

Was ist mit dir? Hast du deine persönlichen Werte, mit denen du verbunden bist?

 

Bis bald.

Deine Kirsten

 

 

Let yourself shine – mit all deinen Sinnen

Was heißt das?

Warum arbeite ich unfassbar gerne mit den Sinnen?

Weil wir sie unbewußt in unserem Leben einsetzen. Weil wir ihnen überall begegnen können. Weil jeder von uns bestimmte Sinne mehr wahrnimmt als ein anderer.

Sinne sind toll abfragbar, für ganz unterschiedliche Situationen oder Themen.

Zum Beispiel: stelle dir vor du gestaltest dein Visionboard, mit all deinen ganz persönlichen Ideen, Wünschen und Zielen. Wie gehst du da vor? Und Warum? Und was genau sind da deine Intensionen?

Visionboards zeigen dir visuell, was dich anregt, wohin du strebst und was du umsetzen möchtest.

Aber ist es nur visuell? Sind es nicht auch Gedanken und Erfahrungen und Träume, die wir gerne erleben wollen? Mit unseren Sinnen? Beispielsweise auf dein Board kommt ein Bild mit einem Zitronenbaum. Weil du super gerne nach Italien reisen möchtest. Was kommt dir denn da alles in den Sinn?

Zitrone: Farbe knallig frisches Gelb, der Duft, wenn du sie frisch vom Baum nimmst oder aufschneidest, der Geschmack, spritzig, sauer, belebend. Was könntest du hören, wenn du in einem Garten stehst mit vielen Zitronenbäumen? Bienen summen, die flirrende Hitze, Meeresrauschen, die Stimmen der Bauern beim ernten.

Du siehst, deine Wahrnehmungen werden durch deine Sinne geweckt.

Und ist das nicht etwas unglaublich Tolles?

Bis ganz bald.

Deine Kirsten